Dr. Marion Dreyer

Dr. Marion Dreyer

Stellvertretende wissenschaftliche Direktorin und Prokuristin

Kontakt

+49 711 3585 2164
dreyer [at] dialogik-expert.de

Aktuelle Projekte

Abgeschlossene Projekte (Auswahl)

  • ENavi:  Energiewende-Navigationssystem zur Erfassung, Analyse und Simulation der systemischen Vernetzungen (Kopernikus-Projekt)
  • PROSO: Promoting Societal Engagement in Research and Innovation (von M. Dreyer koordiniertes EU-Projekt)
  • ESYS: Energiesysteme der Zukunft
  • SAUBER+: Innovative Konzepte und Technologien für die separate Behandlung von Abwasser aus Einrichtungen des Gesundheitswesens
  • RISKGOV: Environmental Risk Governance of the Baltic Sea
  • JAKFISH: Judgement and Knowledge in Fisheries Involving Stakeholders
  • SAFE FOODS: Promoting Food Safety through a New Integrated Risk Analysis Approach for Foods
  • MYCONET: European Network of Information Sources for an Identification System of Emerging Mycotoxins in Wheat Based Supply Chains

Arbeitsschwerpunkte

  • Forschung: Chancen und Herausforderungen der Beteiligung gesellschaftlicher Gruppen, Organisationen und Bürger*innen bei neuen Wissenschafts- und Technikentwicklungen und der Bearbeitung sog. großer gesellschaftlicher Herausforderungen
    • Zentrale Querschnittsthemen dabei: Fragen von Risiko, Ungewissheit, Vorsorge, Resilienz und insbesondere Risiko-Governance
    • Empirische Felder: z.B. Energie- und Verkehrswende; Gewässerschutz; Schutz natürlicher Ressourcen (Fischerei); Lebensmittelsicherheit
  • Geschäftsleitungsaktivitäten

Berufspraxis und Qualifikationen

  • Seit März 2009 Mitgesellschafterin und Prokuristin der DIALOGIK, seit 2007 stellvertretende wissenschaftliche Direktorin von DIALOGIK, seit 2004 bei DIALOGIK
  • 2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialwissenschaften, Abteilung Umwelt- und Techniksoziologie der Universität Stuttgart
  • 2001–2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg im Themenfeld "Risiko"
  • 1997–2001 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 1995–1996 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Münchner Projektgruppe für Sozialforschung
  • 1997 Promotion (Dr. rer. pol.) am Europäischen Hochschulinstitut Florenz (Stipendiatin) im Bereich Social and Political Sciences ("Business Political Activity in Technology Controversy: A Study on the Socio-Cultural Embeddedness of Economic Organisations", mit Auszeichnung)
  • 1989 Abschluss Magister Artium an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Hauptfach Soziologie)

Ausgewählte Publikationen

  • Dreyer, M., Bergmann, M., Marg, O., Ober, S. & Sellke, P. (2021). Too big not to fail? Über Design und Ausführung von inter- und transdisziplinärer Forschung am Beispiel des Großprojekts ENavi. GAIA 30/1, 29-34, online verfügbar unter: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-72153-3.
  • Dreyer, M., Konrad, W. & Scheer, D. (2019). Lernfeld partizipative Modellierung. Prozessgestaltung in transdisziplinären Projekten. In: Saam, N., Resch, M. & Kaminski, A. (Hg.), Simulieren und Entscheiden. Entscheidungsmodellierung, Modellierungsentscheidungen, Entscheidungsunterstützung. Wiesbaden: Springer VS, 115-144.
  • Dreyer, M., Kosow, H. & Dratsdrummer, F. (eds.) (2018). Engaging Society for Responsible Research and Innovation. Lowering Barriers - Innovating Policies and Practices. A support tool for promoting engagement of citizens and third sector actors in research and in research and innovation policy (Publication of the EU-funded PROSO project, Grant Agreement No. 665947). Stuttgart: DIALOGIK.
  • Dreyer, M. & Kuhn, R. (2015). Pharmaceutical residues in the water cycle – communicating precautionary measures. Integrated Environmental Assessment and Management, 11(3), 518-519. DOI: 10.1002/ieam.1652 (Published online: 28 June 2015).
  • Dreyer, M., Boström, M. & Jönsson, A.M. (2014). Participatory deliberation, risk governance and management of the marine region in the EU. Journal of Environmental Policy and Planning, 16(4), 497-515. DOI: 10.1080/1523908X.2013.866891 (Published online: 09 Jan 2014).