Buch-Beitrag: Chance für nachhaltige Mobilitätsoptionen im Ruhrgebiet

Im Ruhrgebiet steht ein Projekt vor der Vollendung, das von den Akteuren der Region als Jahrhundertwerk gefeiert wird: Die Renaturierung des Flusses Emscher, der jahrzehntelang als offener Abwasserkanal diente. Die Renaturierung der Emscher ist weit mehr als ein abwassertechnisches und naturräumliches Großvorhaben. Vielmehr ist das Projekt eingebettet in ein regionalpolitisches Entwicklungskonzept, das nicht zuletzt auf die Erschließung von Potentialen für eine Verkehrswende ausgerichtet ist. Was aber denken die Anwohner*innen über die Neugestaltung der Emscher? Wie stellen sie sich ihre Mobilität in naher Zukunft vor? Und welche Rolle spielt dabei der Emscher-Umbau? Dies waren Themen der Fokusgruppen mit Bürger*innen aus Essen, Dortmund und weiteren Anrainer-Gemeinden, über deren Ergebnisse dieser Buch-Beitrag berichtet. Im Fokus steht dabei zunächst eine Ist-Analyse von Mobilitätspräferenzen, um von hier ausgehend zukünftige Mobilitätsoptionen im Zuge des Emscher-Umbaus in den Blick zu nehmen. Hierbei werden insbesondere Voraussetzungen und Chancen für eine Ausweitung der Fahrradmobilität erkennbar.